P2P Kredite

Wenn Ihnen die Zinsen auf Festgeld zu niedrig und Sie schon ein paar Wertpapierpositionen aufgebaut haben, könnten Peer-to-peer-Kredite genau das Richtige für Sie sein. Doch was ist das überhaupt? Bei P2P-Krediten können Sie in Kredite von anderen Kreditnehmern investieren. Sie kaufen den Darlehensanbahnern (bzw. Kreditgeber) Anteile der bereits herausgegebenen Kredite ab.

Dafür erhalten Sie natürlich eine Rendite. Diese kann durchaus 8% bis 16% p.a. betragen, je nach Risiko, denn risikolos ist das Ganze natürlich nicht. Die Kredite können ausfallen, wenn der Kreditnehmer den Kredit nicht zurück zahlen kann. Dafür geben manche Banken Rückkauf-Garantien. Das bedeutet, dass sie den Kredit von Ihnen zurück kaufen, wenn der Kreditnehmer zum Beispiel 60 Tage nicht bezahlt. Und es wird dann nicht nur der Kredit getilgt, sondern Sie erhalten auch die Zinsen, die angefallen wären.

Dann ist das Ganze doch risikolos, könnten Sie jetzt sagen? Die Kreditgeber, die Rückkauf-Garantien anbieten, können ebenfalls nicht in der Lage sein ihre Verbindlichkeiten zu bezahlen. Doch das passiert eher selten, da die meisten Menschen ihre Kredite zurück zahlen. Nur manchmal eben viel zu spät. Dann bekommen Sie als Investor nochmals Strafzinsen vom Kreditnehmer 🙂

Doch warum machen die Kreditgeber das? Die Kreditgeber verkaufen Ihnen die Anteile ja nicht ohne Gewinn. Oft erhalten sie über 30% p.a. Zinsen vom Kreditnehmer, da der Kredit selber nur wenige Monate oder bis zum nächsten Gehaltseingang läuft. Dann merken die Kreditnehmer oft nicht, dass sie so hohe Zinsen zahlen. Runtergerechnet auf einen Monat oder 2 Wochen ist das gar nicht mehr so viel. Ihnen gibt der Kreditgeber den Kredit dann für zum Beispiel 12% weiter. Ein saftiger Gewinn und das Kapital ist frei, um wieder neue Kredite zu vergeben.

Nun ist, meiner Meinung nach, das Investieren in P2P-Kredite eine gute Wahl, da die Rendite sehr hoch ist und man sehr gut vom Zinseszins-Effekt profitieren kann, indem man seine Gewinne wieder reinvestiert. Es gibt Plattformen, auf denen das alles auf Autopilot läuft. Sie selber müssen nur Geld einzahlen und den Autopiloten starten.

Eine dieser Plattformen ist Mintos aus Lettland. Dabei handelt es sich um ein sehr vielversprechendes Startup mit einer großen Auswahl an Krediten aus vielen verschiedenen Ländern. Wir investieren selber dort in Kredite und haben bisher 11,8% Rendite eingefahren!

Ihr könnt euch hier einen kostenlosen Account bei Mintos erstellen. Nachfolgend möchten wir Euch noch etwas über das Investieren auf Mintos erzählen.

Es ist sehr wichtig, dass Ihr gut diversifiziert. Das bedeutet, dass ihr Kreditgeber aus vielen verschiedenen Ländern nehmen solltet. Die Mindestinvestition pro Kredit beträgt 10€. Auch mit größeren Summen könnt ihr ruhig in 10€-Häppchen investieren. Das ist nicht mehr Arbeit, da ja sowieso alles auf Autopilot läuft. Ich empfehle nur Kredite mit Rückkauf-Garantie zu kaufen, aber das geht natürlich auch etwas zu Lasten der Rendite. Die Kredite ohne Garantie haben häufig höhere Zinsen.

Ihr müsst Euch auch noch überlegen, ob Ihr eher in Kredite mit einer langen oder kurzen Laufzeit investiert oder ob Euch das egal ist. Grundsätzlich können Kredite auch auf dem Sekundärmarkt wieder verkauft werden, egal wie lang die Laufzeit ist. Es muss sich nur ein Käufer dafür finden. Bei längeren Krediten geben Euch manche Banken einen Bonus in Form einer Rückzahlung von ein paar Prozent.

Möchtet Ihr auf Autopilot Geld verdienen, könnt Ihr die Funktion „Auto-Invest“ aktivieren. Dort könnt ihr dann auch einstellen in welche Kredite für Euch investiert werden soll. Hin und wieder lohnt es sich allerdings schon noch mal rein zu schauen, da auf Mintos immer wieder neue Anbieter dazu kommen. Diese müsst ihr dann beim Auto-Invest hinzufügen, damit auch in Kredite dieser Anbieter investiert werden kann.

Abschließend möchte ich Euch noch viel Erfolg mit Euren Investments wünschen!